DIY Hochzeitsplaner

Mit einem Hochzeitsplaner bringst Du Ordnung in Deine Hochzeitsvorbereitung … und lose Zeitungsausschnitte oder herumfliegende Kostenvoranschläge gehören der Vergangenheit an! Wer gerade mitten in seinen Hochzeitsvorbereitungen steckt, weiß: Eine Hochzeit erfordert unheimlich viel Vorbereitung und Planung. Angefangen bei der Auswahl der idealen Location und dem perfekten Outfit bis hin zu den unzählig vielen Kleinigkeiten, die es für eine Trauung zu beachten gilt.

Ich gehöre zu den Leuten, die sich zur Ideensammlung erst einmal umschauen müssen – in thematisch passenden Zeitschriften, auf Pinterest (wenn ihr mich fragt: DIE Erfindung des Jahrhunderts!!) oder einfach rumstöbern in den Unweiten des Internets. Gerade für eine anstehende Hochzeit gibt es unheimlich viel zu planen – da kommt also eine Menge zusammen. Damit nicht alles lose in der Gegend rumfliegt, empfiehlt es sich, das Ganze etwas zu ordnen. Ihr könnt Euch dafür natürlich einen schnöden Aktenordner anlegen. Das wäre aber ziemlich lame! Denn mit nur wenigen Handgriffen wird aus einem langweiligen Organizer ein Hochzeitsplaner, den man auf der nächsten Pirsch nach Suche nach den besten Locations, den schönsten Brautschuhen oder der idealen Hochzeitstorte mit Stolz unter dem Arm klemmen oder in der riesigen Handtasche verstauen kann.

 

Hochzeitsplaner_Material

Alles was Du für den selbstgemachten Hochzeitsplaner brauchst:

  • Einen Aktenordner
  • DYMO Prägegerät (gibt es z.B. hier)
  • Trennblätter aus Pappe in verschiedenen Farben

 

 

„Schnöder Aktenordner“ into „Cooler Hochzeitsplaner“:

Überlege Dir zuerst, nach welchen Kategorien Du Deine Hochzeitsvorbereitungen unterteilen möchtest und wähle entsprechend viele Trennblätter aus. Ich habe z.B. PLANUNG, LOCATION, DEKO und OUTFIT gewählt. Dann für jede der Kategorien mit dem DYMO ein Etikett prägen, auf die seitlichen Laschen der Trennblätter kleben, fertig! Schnell, schick und mega praktisch! Bei mir hat übrigens auch der Deckel des Hochzeitsplaners ein Etikett bekommen, damit er auch im geschlossenen Zustand etwas hermacht. Denn ich finde, dass gerade die schlichten DYMO-Labels dem Ordner eine gewisse Eleganz verleihen.

Hochzeitsplaner_querHochzeitsplaner_Klammer

 

Außerdem habe ich zusätzlich noch eine sogenannte Foldback-Klammer angebracht, damit man auch mal ein paar Notizen oder Zeitungsausschnitte festheften kann, ohne sie gleich zu lochen. Wer solche Klammern nicht zur Hand hat, kann aber auch einfach ein paar Klarsichthüllen und Papier abheften.

Was sagt ihr zu dem Ordner? Ist doch die ideale Einstimmung auf eine DIY-Hochzeit, nicht wahr?

 

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*
*
Website